Sankt-Martinus-Stiftung fördert soziales Miteinander

Endspurt für alle, die finanzielle Unterstützung für ein soziales Projekt benötigen: Noch bis zum 20. September können Förderanträge bei der Sankt-Martinus-Stiftung gestellt werden. Im Folgenden beantworten wir alle wichtigen Fragen zur Stiftung.

Wer ist die Sankt-Martinus-Stiftung?
Die Sankt-Martinus-Stiftung mit Sitz in Geldern wurde 2007 vom Caritasverband Geldern-Kevelaer gegründet. Seit November 2020 ist der Caritasverband Kleve gleichberechtigter Partner. Der Leitsatz „Teilen stiftet Menschlichkeit“ bringt die Grundidee auf den Punkt: Menschlichkeit fördern, indem wir teilen. Ausgangspunkt der Stiftungsidee waren tägliche Begegnungen mit Menschen in Not. „Immer mehr Menschen benötigen unsere Unterstützung, eine warme Mahlzeit, finanzielle oder menschliche Zuwendung. Daran hat sich auch heute, 14 Jahre nach der Gründung der Stiftung, nichts geändert“, sagt Rainer Borsch, Stiftungsvorstand. Die Sankt-Martinus-Stiftung ist gemeinnützig und berechtigt, Spendenquittungen auszustellen.

Warum eine Stiftung?
Die Caritasverbände im Kreis Kleve haben es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen in ihren vielfältigen Problemsituationen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Um die erforderlichen Rahmenbedingungen für eine derartige Unterstützung zu gewährleisten, wurde die Sankt-Martinus-Stiftung gegründet – zuerst nur für den Südkreis, in diesem Jahr können erstmalig auch Projekte aus dem Nordkreis finanziell unterstützt werden. Die Einzahlungen in die Stiftung stehen auf Dauer zur Verfügung und werden als Stiftungskapital langfristig angelegt. Aus den Erträgen (Zinsen etc.) kann fortwährende Hilfe geleistet werden.

Wozu werden die Stiftungsmittel eingesetzt?
Die Stiftungsmittel sollen im Kreis Kleve soziales Miteinander stärken, Benachteiligung entgegenwirken und Not lindern. Ebenso soll Selbsthilfe begleitet sowie Kinder, Jugendliche und Familien unterstützt werden.

Was fördert die Stiftung konkret?
• Einmalige Vorhaben, die Impulse für das soziale Miteinander geben. Zum Beispiel gemeinsame Unternehmungen von behinderten und nicht behinderten Menschen oder interkulturelle Begegnungen.
• Projekte, die das soziale Miteinander in unserer Region fördern. Zum Beispiel eine ambulante Hospizgruppe, eine Freizeitmaßnahme für bedürftige Kinder, Jugendliche und Familien,
Therapiemaßnahmen für benachteiligte und behinderte Kinder.
• Beratung, Qualifizierung und Vernetzung von engagierten Menschen zum Wohle Benachteiligter. Zum Beispiel zur Unterstützung beim Aufbau eines Demenz-Cafés zur Begegnung erkrankter Menschen oder eines Gesprächskreises pflegender Angehöriger, eine Anlaufstelle zur sozialen Beratung durch Ehrenamtliche vor Ort oder die Gründung einer Selbsthilfegruppe für Flüchtlinge.

Wer kann Mittel beantragen?
Fördermittel können für caritative, gemeinnützige Projekte beantragt werden. Dabei können die Initiativen von Einzelpersonen, kirchlichen Gruppen, gemeinnützigen Vereinen, Wohlfahrtsverbänden oder Selbsthilfegruppen ausgehen. Das Antragsformular kann unter www.sankt-martinus-stiftung.de heruntergeladen werden. Die Anträge nimmt der Stiftungsvorstand entgegen. In diesem Jahr ist der Einsendeschluss am 20. September. Am 5. Oktober 2021 entscheidet das Stiftungskuratorium über die Mittelvergabe. Die Projektträger werden danach über die Auswahl der bewilligten Projekte informiert.
Wie kann ich die Sankt-Martinus-Stiftung unterstützen?
• mit Einzelspenden in beliebiger Höhe
• mit einem einmaligen Beitrag von 250 Euro kann man Stiftungsmitglied werden
• als Spendergemeinschaften, z. B. Mitarbeiter eines Betriebes, einer Einrichtung, Schule etc.
• Großspendern bieten wir die Möglichkeit, durch Namensgebung und Zweckbindung besondere Akzente zu setzen
• durch Erlöse oder Teilerlöse, z. B. aus Aktionen oder Veranstaltungen
• durch Erbschaften

Wo kann ich spenden?
Die Sankt-Martinus-Stiftung hat zwei Spendenkonten:
• Sparkasse Krefeld: IBAN DE65 3205 0000 0000 9310 48 – BIC SPKRDE33
• Volksbank an der Niers: IBAN DE17 3206 1384 0115 2280 13 – BIC GENODED1GD
Man kann die Sankt-Martinus-Stiftung aber auch kostenlos über AmazonSmile unterstützen.

Wer verantwortet die Arbeit der Stiftung?
Es gibt zwei Organe: der Vorstand und das Kuratorium. Der Vorstand vertritt die Stiftung und ist für die Führung der laufenden Geschäfte der Stiftung verantwortlich. Er führt die Beschlüsse des Kuratoriums aus. Zum Stiftungsvorstand gehören an: Karl Döring und Stephan von Salm-Hoogstraeten (beide Vorstände des Caritasverbandes Geldern-Kevelaer e.V.) sowie Rainer Borsch (Vorstand Caritasverband Kleve e.V.)

Das Kuratorium kontrolliert die Arbeit des Stiftungsvorstandes. Die Kuratoriumsmitglieder tragen als Botschafter die Idee der Stiftung in die Region, entscheiden über die Vergabe der Fördermittel und sorgen dafür, dass die Spendengelder dort ankommen, wo sie benötigt werden. Die Mitglieder: Stefan Keller (Pfarrer, Issum), Ulla Jockweg-Kemkes (Geldern), Martin Deckers (Issum), Holger Weihkamp (Straelen), Gerd Engler (Goch), Helmut van Kempen (Kleve), Johannes Peeters (Goch) und Wolfgang Gertzen (Kranenburg).

Alle Mitglieder der Organe üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus.

Wo gibt es weitere Informationen?
Wer Fragen hat, kann sich gerne bei Gerrit Hermans, Telefon 02831 9395-96 oder E-Mail: hermans@caritas-geldern.de melden. Weitere Infos auch unter www.sankt-martinus-stiftung.de. Die Sankt-Martinus-Stiftung ist ebenfalls in den sozialen Medien (Facebook und Instagram) vertreten.

You may also like

Leave a comment

drei + 2 =